Unabhängig von EDSS, NRS oder Dauer der MS-Spastik – Patienten profitieren von Add-on-Therapie mit Sativex®

Eine Behandlung  mit den herkömmlichen Antispastika alleine führt bei Betroffenen mit MS-assoziierter Spastik nicht immer zum Erfolg. Ergebnissen einer Subgruppen-Studie1 zufolge, kann eine Add-on-Therapie mit einer THC:CBD-Kombination sowohl die Spastik, als auch damit assoziierte Schmerzen reduzieren. Diese Verbesserungen erfolgen unabhängig vom Grad der Behinderung (EDSS), der Schwere der Spastik (NRS) oder der Dauer der MS-Spastik vor der Behandlung, wie eine aktuelle Post-hoc Subgruppenanalyse2 ergab.

Quellen:

  1. Markova J., Essner U., Akmaz B. et al. Sativex® as Add-on therapy Vs. further optimized first-line ANTispastics (SAVANT) in resistant multiple sclerosis spasticity: a double-blind, randomized, clinical trial. International Journal of Neuroscience 2018; 24:1-28
  2. Meuth S, Henze T, Essner U et al. SAVANT: Klinische Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Sativex® add-on bei Patienten mit therapie-resistenter MS-bedingter Spastik. Post-hoc Subgruppenanalyse.
Meine Favoriten